Inklusion

Rathausstraße 11-13, An der Krone 26 und Rathausstraße 1 b
52222 Stolberg


Als erste Kommune in der Städteregion Aachen beschäftigt die Kupferstadt Stolberg einen Inklusionsbeauftragten. Ziel ist es, die Inklusion in ihrer gesamten Tragweite auf die gesellschaftliche Ebene zu transportieren. Ob Behinderung, Alter, Armut oder Migrationshintergrund: Allen Bürgerinnen und Bürgern, die in ihrem Alltag auf Barrieren stoßen – sei es aufgrund körperlicher, geistiger, sprachlicher oder finanzieller Hindernisse –, soll die Teilhabe an gesellschaftlichen Prozessen ermöglicht werden.

Funktionen des Inklusionsbeauftragten:

  • „Aktionsplan Inklusion“ erarbeiten und umsetzen
  • Akteure in Stolberg (Bildungseinrichtungen, Vereine, Kulturschaffende, Sozialverbände, Unternehmen, Politik) in ein Netzwerk integrieren
  • Sozialberichterstattung und strategische Sozialplanung
  • Fundraising / Fördermittelakquise
  • Sensibilisierung und Öffentlichkeitsarbeit für das Querschnittsthema Inklusion
  • Interkommunale Kooperation sowie Vertretung der Kupferstadt Stolberg auf Städteregions- und Landesebene
  • Koordinierende und beratende Schnittstelle zwischen den verschiedenen Sachgebieten in der Verwaltung

Handlungsfelder:

  • Bildung und Erziehung
  • Freizeit, Kultur und Sport
  • Tourismus
  • Mobilität, Verkehr und Infrastruktur
  • Bauen und Wohnen
  • Arbeit, Ausbildung und Personalentwicklung
  • Gesundheit und ärztliche Versorgung
  • Bürgerbeteiligung und politische Teilhabe
  • Bewusstseinsbildung