Kupfermeister-Friedhof

Durch die alten Bäume schimmert
Des Herbstes Licht und flimmert
Auf Spruch- und Namenschilder,
Auf stolze Wappenbilder
In grauem Grabgestein.

                                                                           S. Schleicher

resize_399x266.jpg

Foto: Axel Pfaff

Unter altem Baumbestand liegt, unmittelbar neben der Finkenbergkirche, der stimmungsvolle, malerische Kupfermeister-Friedhof, auf dem die Kupfermeisterfamilien ab 1695 ihre Verstorbenen bestatteten.

Beeindruckend sind insbesondere die aus Blaustein gehauenen und wappengeschmückten Grabplatten, welche in den meisten Fällen das Allianzwappen der verstorbenen Kupfermeister-Ehepaare tragen. Nicht nur die schiere Größe der Grabplatten, sondern auch deren Gestaltung zeugen vom Selbstwertgefühl und der sozialen Stellung der wohlhabenden Kupfermeister. In diesem Zusammenhang ist auch bemerkenswert und vielsagend, dass die bürgerlichen Kupfermeister das traditionell nur in Adelskreisen übliche Privileg für sich in Anspruch nahmen, Familienwappen zu führen.

resize_400x326.jpg

Foto: Video-Poduktion Karl Ihrle

Quelle: Alphabet der Heimatkunde