Denkmalpflege - Steuerliche Bescheinigung



Telefon 02402 / 13-420
Fax 02402 / 13-213
7. Obergeschoss
Zimmer: 705
  • Bauordnungsamt/UDB - Teilzeitkraft (ohne Freitag)

Für Sanierungsmaßnahmen etc. an Baudenkmälern kommt eine Förderung der steuerlichen Vergünstigung im Rahmen der Einkommenssteuer in Frage. Zu diesem Zweck kann ein Antrag auf Ausstellung einer Steuerbescheinigung gem. § 40 DSchG bei der Unteren Denkmalbehörde der Kupferstadt Stolberg gestellt werden. Die (gebührenpflichtige) Bescheinigung ist nicht alleinige Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Steuervergünstigung. Die Finanzbehörde prüft weitere, steuerrechtliche Voraussetzungen, insbesondere die Abziehbarkeit der Aufwendungen als Betriebsausgaben, Werbungskosten oder Sonderausgaben und die Zugehörigkeit der Aufwendungen zu Anschaffungskosten, Herstellungskosten, Erhaltungsaufwand oder zu nicht abziehbaren Kosten.

Bei vermieteten Immobilien sind Erhaltungsaufwendungen häufig uneingeschränkt abzugsfähig. Dann ergibt sich für Baudenkmäler keine weitere steuerliche Vergünstigung. Dagegen sind Anschaffungskosten oder Herstellungskosten (für vermietete Objekte) nur im Wege der Abschreibung zu berücksichtigen. Für Baudenkmäler kommen dabei höhere Abschreibungssätze in Betracht. Auch bei selbst bewohnten Immobilien ist eine steuerliche Förderung von Baudenkmälern möglich.

Wegen der möglichen steuerlichen Auswirkungen kann eine fachliche Beratung durch einen Steuerberater durchaus empfehlenswert sein. Sie können sich jedoch auch an das Finanzamt wenden.







Bearbeitungsgebühren:

Ab einer Summe von 5.000 EUR bescheinigter Kosten ist die Bescheinigung allerdings nach Tarifstelle 4a.2 des Gebührentarifs zur Allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung (AVerwGebO NRW) gebührenpflichtig und zwar wie folgt:

1,00 v.H. der bescheinigten Aufwendungen bis 250.000 €,

ggf. zuzüglich 0,50 v.H. der über 250.000 € bescheinigten Aufwendungen bis 500.000 €,

ggf. zuzüglich 0,25 v.H. der über 500.000 € bescheinigten Aufwendungen,

jedoch insgesamt höchstens 25.000 €.





zu beachtende Rechtsgrundlage:

Denkmalschutzgesetz (DSchG)