Asylbewerberleistungen

Rathausstraße 11-13, An der Krone 26 und Rathausstraße 1 b
52222 Stolberg


Für Asylbewerber, abgelehnte Asylbewerber oder Flüchtlinge können finanzielle Leistungen nach den Bestimmungen des Asylbewerberleistungsgesetzes (AsylbLG) erbracht werden. In der Regel wird eine sog. Grundleistung gewährt. Darüber hinaus ist in besonderen Fällen eine davon abweichende oder auch eingeschränkte Leistungserbringung möglich. Im Krankheitsfall, bei Schwangerschaft und Geburt können zusätzliche Hilfen erfolgen. Bei freiwilliger Rückkehrbereitschaft in das Heimatland sind auch finanzielle Leistungen möglich.

Voraussetzungen:

Leistungsberechtigt sind Ausländer, die sich tatsächlich in Deutschland aufhalten und eine Aufenthaltsgestattung oder Duldung besitzen oder denen eine Aufenthaltserlaubnis aus völkerrechtlichen oder humanitären Gründen erteilt wurde. Eine Anspruchseinschränkung erfolgt für Leistungsberechtigte, bei denen aus von ihnen zu vertretenden Gründen (z. B. Vernichtung des Passes, Angabe einer falschen Identität), aufenthaltsbeendende Maßnahmen nicht vollzogen werden können. Eine Anwendung des Sozialgesetzbuches XII ist für diejenigen vorgesehen, die mindestens 48 Monate Grundleistungen beziehen.

Leistungen bei Krankheit werden nur bei akuten Erkrankungen sowie zur Genesung, Besserung oder Linderung von Krankheiten oder Krankheitsfolgen erbracht.

Fristen

Die Bearbeitungszeit ist abhängig von ihrer Mitwirkung als Leistungsberechtigter. Liegen alle benötigten Unterlagenvor, so können Sie die Bearbeitungszeiten im Einzelfall erfragen.

Unterlagen

Damit wir Ihren Anspruch klären und bearbeiten können, benötigen wir von Ihnen z. B.:

  • Pass, Einkommens- und Vermögensnachweise,
  • aktuelle Kontoauszüge,
  • Mietvertrag,
  • Nachweis über Energiekosten,
  • Nachweise über bisherige Aufenthaltsorte.


Welche Unterlagen und Nachweise in Ihrer persönlichen Situation erforderlich sind, sollten Sie, jeweils ausgehend von der Besonderheit des Einzelfalles, mit den zuständigen Sachbearbeitern/innen abklären.

Rechtsgrundlage

§§ 1, 2, 3, 4, 6, 8 Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG)