Museum in der Torburg

Wie der Name schon vermuten lässt, ist die Torburg Teil der heutigen Burganlage. Im Zuge umfangreicher Sanierungs- und Umbaumaßnahmen an der Stolberger Burg entstand kurz nach 1900 auch die trutzig wirkende Torburg. Diese Anlage wird seit 1983 als Heimat- und Handwerksmuseum genutzt.

resize_400x271.jpg

Als Spezialität wird in der urgemütlichen Kaffeestube der Torburg selbst-
gerösteter Kaffee zusammen mit selbst gebackenem Kuchen gereicht.
Foto: R. Fuchs.

Die Sammlung des Museums weist mit einer Vielzahl von historischen Gerätschaften, Werkzeugen, Haushaltswaren etc. den charakteristischen Charme eines Heimatmuseums auf.

In der Torburg und in den angrenzenden Gebäuden bietet sich auf fünf Ebenen die Gelegenheit zu einer Zeitreise, die den früheren Alltag in Haushalt, Handwerk und Gewerbe lebendig werden lässt. Insbesondere Kinder dürfen hier den Ausdruck "begreifen" wörtlich nehmen, denn das Anfassen vieler Exponate ist in diesem Museum ausdrücklich erlaubt.

Schusterwerkstatt, Sattlerei, Drechselbank, Modellschreinerei, Schmiede, Mineralien- und Fossilienkeller sowie Seifenherstellung sind nur einige Themen der Sammlung. Die im Glasraum ausgestellten Zier- und Gebrauchsgläser nehmen Bezug auf die 1790 in Stolberg entstandene Glasindustrie und bilden ein auch optisch höchst attraktives Highlight.

In den letzten Jahren wurden die Ausstellungsthemen um weitere, ausführliche Dokumentationen zur Ketschenburg (lokale Bierbrauerei), zur Geschichte der Stolberger Bleiherstellung, zu den Stolberger Kupfermeistern und zur Region Stolberg in Römischer Zeit erweitert.

Weiter zum Museum Torburg